2017.06.19_Saviese_Torrent_Neuf

| Home | Ferienberichte | Wallis | Gästebuch |

 

19.06.2017 Bisse de Savièse, Torrent Neuf



Datum: 19.06.2017

Anfahrt: Sion - Savièse

Verlauf: Aufstieg vom Parkplatz zur Bisse de Savièse, Kapelle Ste-Marguerite, weiter auf dem restaurierten Weg über 4 Hängebrücken und stark exponiertes gelände bis zur Buvette a Brac, zurück auf dem gleichen Weg

Distanz: 10 Km, 100 Hm Aufstieg, 100 Hm Abstieg

Start: 11.00 Savièse

Ende: 14.30 Savièse

Zustand: Der zugängliche Teil des Bisse de Savièse ist ab der Kapelle massiv gesichert und verbaut, ist meiner Meinung nach eher als Eventweg als als Wanderweg konstruiert. Trotzdem sehr interessant und spannend!
Die Begehung bei trockenem Wetter ist problemlos, bei Nässe teilweise gesperrt.
Wie ich von der Gegenseite gesehen habe, ist nach der Buvette a Brac der Weiterweg ebenfalls restauriert und teilweise mit Schautafeln bestückt. Vor Ort war der Weiterweg allerdings mit massiven Gittern und Absperrungen gesperrt.
Möglicherweise wir in absehbarer Zukunft auch die Felswand der Branlires zugänglich sein. Ich habe allerdings noch keine Hinweise im Internet gefunden.

Bemerkungen: Beeindruckend, in welchem Gelände die alte Bisse de Savièse verlief!
Die ursprüngliche Bisse de Savièse (ca. 1450) wurde auf einer Höhe von ca. 1660 Metern in der Nétage gefasst und lief oberhalb der berüchtigten Branlires-Wand nördlich der heutigen Buvettes a Brac.
Etwa 100 Jahre später fasste man die Bisse auf ca. 1320 Metern und führte dann durch die Branlires-Wand.
1880 wurde ein Tunnel zur zusätzlichen Wasserfassung in der Morges gebaut. Die Wasserkapazität betrug dann 1000 l/sec.!
Probleme im Unterhalt veranlassten die Anwohner, einen 4.7 Km langen Tunnel durch den Prabé-Rücken nach Mayens de la Zour zu bauen.
Von hier aus wird die Bisse de Savièse durch eine unterirdische Leitung kurz vor der Kapelle gespiesen, ebenso wird das Wasser aus dem Stollen zur Versorgung der Bisses de Dejore, Tsampé und zur Trinkwasserversorgung von Grimisuat verwendet.
Seit 2009 ist der Abschnitt von der Kapelle zur Buvette aufwendig restauriert worden.


GPS-Daten:
Original GPS-Track